Montag, 20. November 2017

Jerusalem

Am vierten Tag sind wir nach Jerusalem gefahren und während der Fahrt hat uns der Stadtführer etwas über Jerusalem erzählt. Wir haben zum Beispiel erfahren, dass der „Berg der Freude“ den Namen von den Kreuzrittern erhalten hat, als sie von dort aus das erste Mal Jerusalem gesehen haben.
 
 
 
 
Wir waren an der Klagemauer, an der wir viele Menschen der jüdischen Religion gesehen haben, die „geklagt“ haben. Auf kleine Zettel schreiben die Menschen ihre Anliegen und stecken sie in die Spalten der Mauer.

 
 
Danach sind wir in den christlichen Teil Jerusalems gegangen. Dort haben wir einen Mann gesehen der gebetet hat und auf den Knien den Weg Jesus bis zur Kreuzigung auf der Via Dolorosa „nach gekrochen“ ist. Es gab viele Menschen die im christlichen Teil gesungen und gebetet haben.
 

 



 

Keine Kommentare:

Kommentar posten